WORK: NEWS

Bilder und Texte…

… die demnächst ihren Weg in Collectionen finden werden, zu denen sie gehören.

aktuell

arbeite ich an einem WOLKENALMANACH, was hier noch Wolkentagebuch heißt, aus Fotografien meiner Himmelsbilder-Sammlung und Gedankentexten.


2023

Für 12 Monate – 12 Originale 2024, der Sammlung multipler Kunst in Kalenderform entstand die Fotografie »Abendstille« . Archival pigment print, 10 Farben
auf Innova Fine Art, 315 g/m² . 39,7 × 27 cm.


2022/23

6 Arbeiten aus der Serie Lippische Miniaturen wurden im Sommer 2023 in der Kleinen Galerie Helmarshausen an der Weser in der Ausstellung »Helga Ntephe: Poesie der ZEIT-Räume« gezeigt.

Dafür wurde die 2022 begonnene Serie um 4 neue Miniaturen erweitert, die sich mit architektonischen Fragmenten der Morbidität beschäftigen.

Als Nächstes ist der Focus auf das Typische der Lippischen Landschaft geplant. Sicherlich finden sich auch noch weitere Strukturen, die zu Assoziationen einladen.

Die ersten 6 Lippischen Miniaturen entstanden 2022 für die gleichnamige Ausstellung in der Galerie Haus Bachrach / Kunstverein Schieder -Schwalenberg.

Im Gegensatz zu großformatigen Werken, die den Blick schon aus der Ferne auf sich ziehen, zwingen Miniaturen zu Annäherung und genauem Hinschauen. Mein Focus liegt dabei auf den Besonderheiten einer Region, die aus der Zeit gefallen scheint und wo sich immer wieder Assoziationen zeigen, die ich mit den Möglichkeiten digitaler Bildbearbeitung sichtbar mache.


2021

entstand eine weitere wichtige Arbeiten zu der Serie LEBENSRÄUME: Lipperland, an der ich seit 2019 arbeite.

Stille Dialog // 2. Haus: das Blaudruckhaus – himmelwärts . 2021 . digitale Collage . 48,3 x 32,9 cm . archival pigment print 10 Farben
erahnung // stille-dialog


Im Vorübergehen vom Blick gestreift:

Sich auflösende Fassaden,
aus Sandstein und Lehm
gestützt 
von skelettartigem Gebälk,
geschmückt 
mit rätselhaften Zeichen.

Erstaunen.
Annäherung.

Tastende Fragen
an stumme Bewahrer 
der alten Welt.

Verbleichend 
in morbider Schönheit.
Beharrlich stolz-geneigt, trotzig verharrend.
Durch zerfallende Spitzenblüten
beobachtet Hinterbliebenes
aus verstaubtem Raume
eine 
sich hierher verlaufende Zeit.

Hätte viel zu erzählen,
über die, die hier waren, 
das Leben – den Tod.

Wartet auf Wahrnehmende.
Wartet auf Wissenwollende.

Die hinter verschlossener Tür
schlummernden Vergessenen unwiederbringlich fern;
erahnend nah. 
In Erwartung von Ankunft öffnen sich Arme: 
für Leben,
bereit zum stillen Dialog.

Helga Ntephe, 2021
Stille Dialog // 1. Haus: Hanaa of Arabia . 2022 . digital art . 63,44 x 41,61 cm . Auflage 5

Zu der Balade von Hanaa of Arabia

ein Text von Helga Ntephe, 2020-2022


Die Serie LEBENSRÄUME: Lipperland bezieht sich auf die uralten Fachwerkhäuser in Schwalenberg und ihre Geschichten.

In dem Knospenhaus wurden 2 Makrofotografien von Amaryllisknospen kombiniert und mit verschiedenen digitalen Mal- und Zeichenwerkzeugen bearbeitet, wodurch 2019 ein Haus entstand.

Das Architektonische Haus wurde 2021 aus einer Vielzahl von stark verfremdeten Fotografien auf digitale Weise gebaut.

Die Fotografie Kreuz-Werk wurde mit speziellen digitalen Techniken entwickelt, um das Kreuz, entstanden durch das Licht der Abendsonne und das Schatten werfende Fachwerk eines Innenraumes zu verstärken. Damit hat sich der reale Bezug in eine neue Form verwandelt.


2020

war das zweite Corona-Jahr. Mein Blick wanderte an einem frühlingshaften Sonntagmorgen durch den Raum. Da überraschte mich das Radio mit einem Text von Marcel Beyer. Eine ähnliche Situation. Ein Zufall? So begann meine 4 wand-Reise. Assoziativ auf meinen lebensraum bezogen.

Die Arbeit wurde 2020 in der digitalen Jahresausstellung Lippischer Künstler:innen und 2021 dann auch real im Schwalenberger Robert Koepke Haus gezeigt. Veranstalter:Lippischen Kulturagentur, Landesverband Lippe.

4-wandREISE: Lebensraum-Gedanken . 2020 .
13-teilige Wandinstallation . archival pigment print 10 Farben auf Innova Cotton Gloss 335 gsm .
Auflage 5 . einzeln erhältlich
4 wandREISE: Lebensraum-Gedanken

Freiheit? Wenn sich äussere Lebensräumen verschließen? Neue Freiräume entstehen, Unsichtbares zeigt sich durch Blickwinkel Verschiebungen.

Meine Augen reisen über 4 Wände – mein Lebensraum – streift Fenster, Eingetopftes, den Ausgang – in der Ferne sanfte Berge unter weitem Himmel; neugierig entdeckend – assoziierend; was verbirgt sich hinter dem ersten, flüchtigen Blick auf „seit Jahren Vertrautem“ ?

Die Zeit nimmt Platz, lauscht den Geschichten der Dinge. Alltägliches verwandelt sich in Poesie. Die Metamorphose der Realität – gibt Surrealem Raum.

Helga Ntephe, 2020

2020/2

Ein anderes großes Thema beschäftigte mich in dem Jahr:

2020 jährte sich der Todestag der Fürstin Pauline zu Lippe Detmold zum 200. Mal. Der Kunstverein Schieder-Schwalenberg hatte aus diesem Anlass 9 Künstlerinnen zu einer Spurensuche eingeladen.

Auf der Basis von Paulines privater Bibliothek wollte ich verschiedene Aspekte des Lebens/der Interessen dieser ihrer Zeit weit voraus handelnden Frau darstellen. Bis heute ist mir das in einer Arbeit gelungen. Der zeitliche Abstand und das wenige vorhandene Material an Briefen, Tagebuchaufzeichnungen und Abbildungen macht es mir noch nicht möglich, sich dem Wesen dieser Frau zu nähern. Aber wer weiss… manchmal dauert es einfach sehr lange, bis sich eine Idee in einem Werk verarbeiten lässt.

Für Paulina : die Regentin konnte ich auf einen Einband aus der digitalisierten privaten Bibliothek (Quelle:Landesbibliothek detmold) eine Fotografie, entstanden bei Steinheim, montieren. Die darauf montierte Lehnsurkunde der Fürstin Pauline betrifft ebenfalls ein Landstück in der Region Steinheim.

Wegen der Corona-Schließzeit konnte die Ausstellung erst 2021 in der Schwalenberger Galerie HAUS BACHRACH eröffnet werden.

SPURENsuche // Paulina: die Regentin . 2020 . digitale Montage . 30 x 44 cm . pigment print . Auflage 5